Dienstabende jeden 2 Dienstag und Donnerstag.  +++  Homepage der Feuerwehr Brakel im neuen Gewand

Aktuelle News rund um die Jugendfeuerwehr

Ausflug Zum Moviepark

Auch dieses  Jahr besuchten wir wieder einen Freizeitpark, diesmal war es der Moviepark in Bottrop.

Früh um 6:30 Uhr,mit 34 Mitgliedern, starteten wir Richtung Westen, um nach einem ausgiebigen Frühstück an der Autobahn, passend zur Öffnungszeit, am Park anzukommen.

Nach Verteilung der Eintrittskarten, schwärmten sogleich alle Jugendlichen, in kleinen Gruppen , aus , um den Park zu erkunden. 

Um 17 Uhr ging es dann wieder Richtung Heimat.

Wir hoffen, es hat Allen Spaß gemacht und bedanken uns auf diesem Wege nochmal recht herzlich bei dem Vater von Timo,  Andreas Hoffmann, der als Fahrer kurzfristig eingesprungen ist.

Jugendfeuerwehr besichtigt die Kreispolizeibehörde Höxter

Ein Erlebnisbericht von Marius Lüke und Maximilian Tenge

Am Donnerstag, den 03.03.2016 hat die Jugendfeuerwehr Brakel die Kreispolizeibehörde in Höxter besichtigt. Dort haben wir uns die Leistelle, das Gewahrsam und die Autos angeschaut. Der Chef der Polizei im Kreis Höxter ist Landrat Friedhelm Spieker.
Als wir bei der Kreispolizeibehördein Höxter eingetroffen sind, hat uns der Pressesprecher Andreas Hellwig in Empfang genommen.Die Kreispolizei Höxter ist für 142.000 Einwohner zuständig. Bezirksdienststellen der Polizeibehörde in Höxter befinden sich in Brakel, Beverungen und Marienmünster. Weitere Standorte der Kreispolizeibehörde sind in Warburg und Bad Driburg.
In das tägliche Aufgabengebiet eines Streifenpolizisten gehören die Einsätze aus den Bereichen Kriminalität, Verkehr und Gefahrenabwehr. Wenn es zu Einsätzen, wie die Suche einer vermissten Person kommt, kann die Polizei Höxter, je nach dem abzusuchenden Gebiet, in wenigen Minuten einen Helikopter oder die Hilfe der Wasserschutzpolizei anfordern. Bei großen und schweren Einsätzen kann die Polizei auch das Sondereinsatzkommando (SEK) anfordern.
Das Büro eines Streifenpolizisten ist der Streifenwagen. Mit dem Streifenwagen fahren die Polizisten zu ihren Einsätzen und machen ihre Kontrollfahrten. Jede Polizei muss zwei Spürhunde besitzen, die Drogen oder Spuren vermisster Personen aufsuchen können. Die Kriminalpolizei (Kripo) hat das Aufgabengebiet einen Einbruch, einen Mord, eine Brandursache oder eine weitere Straftat anhand einer Spurensuche aufzuklären. Zu der Spurensuche gehört die Suche nach Fuß- und Fingerabdrücke, Hebelspuren und sonstigen Dingen, die einen solchen Fall aufklären können. Es ist eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit vorhanden, dass diese Fälle aufgeklärt werden. Im Jahr 2014 wurden von 7.052 Fällen 60% aufgeklärt.
Zur Verkehrskontrolle gehört ein VW-Transporter mit Radargerät und ESO-Gerät.Um schnelle Motorradfahrer zu kontrollieren hat die Polizei ein Pro-Vida, das ist ein Motorrad mit eingebauter Kamera, um die Geschwindigkeit des Motorrades zu bestimmen.
Der Polizist muss in bestimmten Abständen den Umgang mit seiner Waffe und dem Mehrzweckstock trainieren und einen Selbstverteidigungskurs absolvieren. 
Zudem haben wir das Gewahrsam der Polizeibehörde besichtigt. In der Polizeibehörde sind insgesamt drei Zellen, eine Einzelzelle, eine Gruppenzelle und eine geflieste Einzelzelle, in der alkoholisierte Menschen untergebracht werden, da diese einfacher zu säubern ist. In der Polizeibehörde befinden sich Menschen nicht länger als drei Tage in Gewahrsam. Für die Verdächtigen, die in Gewahrsam genommen werden, gibt es das gleiche Essen, wie im Krankenhaus. 
Anschließend besichtigten wir die Räume der Leistelle, dort werden bis zu 3000 Einsätze im Monat abgearbeitet. Die Polizei nutzt auf ihrer Leistelle das gleiche System, wie die Feuerwehr auf der Kreisleitstelle in Brakel. Im Anschluss durften wir noch einige Streifenwagen besichtigen. Dabei haben wir die Information bekommen, dass die Polizei bisher immer Autos von VW gefahren ist und jetzt auf BMW umsteigen wird.

Die Jugendfeuerwehr Brakel bedankt sich bei der Kreispolizeibehörde Höxter für die interessante Besichtigung!

(Bericht: Marius Lüke & Maximilian Tenge, Fotos: Jugenfeuerwehr Brakel)

„Wisst ihr eigentlich, dass ihr die besten seid?“

Jahreshauptversammlung der Jugenfeuerwehr Brakel

Stadtjugendfeuerwehrwart Mark Timmermann begrüßte die zahlreichen Jugendfeuerwehrmitglieder, die aktiven Kameraden, den stellvertretenden Leiter der Feuerwehr Karl Breker, den Kreisjugendwart Heinrich Mantel sowie den Bürgermeister der Stadt Brakel Hermann Temme zur Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Brakel.

 „Wisst ihr eigentlich, dass ihr die besten seid?“ fragte der stellvertretende Leiter der Feuerwehr die anwesenden Kinder und Jugendlichen. Er hob in deiner Rede hervor, dass die Mitglieder einer Jugendfeuerwehr mit 18 so gut ausgebildet seien, dass sie anderen Menschen in vielen Situationen helfen können, indem sie unter anderem Brände löschen und Hilfe bei Verkehrsunfällen leisten können. Auch das Lernen für das Leben sei in der Jugendfeuerwehr nicht zu unterschätzen. Der Umgang miteinander und die Kameradschaft seien einzigartig, sagte Breker.

Auch Bürgermeister Hermann Temme hob die Wichtigkeit der Jugendfeuerwehr hervor. Er bedankte sich bei den Jugendlichen, dass diese sich auch für die Umwelt einsetzten und auch anderen örtlichen Vereinen Ihre Unterstützung anbieten. Ein großes Lob ging an das Betreuerteam für die verantwortungsvolle Arbeit. Er wünschte allen weiterhin eine glückliche Hand beim Umgang mit den jungen Menschen.

„Cool genug für ein heißes Hobby?“ mit diesem pfiffigen Slogan wirbt die Jugendfeuerwehr Brakel neuerdings auf ihrer ersten eigenen Homepage (www.jugendfeuerwehr-brakel.de). Stets aktuell wird hier über die neuesten Aktionen und Angebote der Jugendfeuerwehr informiert.

Im Gegensatz zu anderen Vereinen und Institutionen muss sich die Jugendfeuerwehr keine Sorgen um den Nachwuchs machen. Sie hatte alleine im Jahr 2015 ein Plus von zwölf Neuaufnahmen und nur eine Verabschiedung wegen Erreichung des 18. Lebensjahres zu verbuchen. „Das zeigt, dass die Jugendfeuerwehr auch weiterhin für Jugendliche interessant ist“, sagte Mark Timmermann. Man denke deshalb über die Eröffnung einer dritten Gruppe nach. 

Aber obwohl die Mitgliederzahlen in den vergangenen Jahren stetig gestiegen sind, wirbt die Jugendfeuerwehr in sozialen Netzwerken, wie zum Beispiel Facebook, um Mitglieder. „Innerhalb kürzester Zeit hatte unsere Seite 225 Likes“, berichtete Timmermann weiter. 

Für die Kinder und Jugendlichen zählen neben den Dienstabenden die Abnahme der Jugendflamme Stufe 1, der Berufsfeuerwehrtag, das Zeltlager, der Besuch der Messe „Interschutz“ und die Weihnachtsfeier mit Besuch der Eisbahn in Beverungen mit anschließender Übernachtung zu den Highlights des Jahres. Auch Umweltaktionen wie beispielsweise das Bauen von Fledermauskästen, die dann im Bereich des Kaiserbrunnens aufgehängt wurden, standen auf dem Programm. 

Im vergangenen Jahr gab es folgende personelle Veränderungen in der Jugendfeuerwehr: Stadtjugendfeuerwehrwart Mark Timmermann löste Jugendfeuerwehrwart Andreas Kukuk ab. Katrin Böske und Sören Krelaus wurden im September zu Jugendwarten ernannt.

Für das Jahr 2016 ist wieder ein Berufsfeuerwehrtag, ein Besuch des Movieparks, die Teilnahme am Kreisjugendfeuerwehrzeltlager sowie Umweltprojekte geplant. Im Jahr 2017 wird eine mehrtägige Ferienfreizeit angeboten.

Neue T-Shirts und Softshelljacken für einheitliches Auftreten!

Brakel (red). Die materielle Ausstattung der Brakeler Jugendfeuerwehr konnte jetzt ergänzt werden.

Es wurden 30 Softshelljacken mit Logostick der Jugendfeuerwehr Brakel und dem Unternehmenslogo des Energie-Konzerns RWE Deutschland AG und zusätzliche T-Shirts mit dem Logostick Jugendfeuerwehr Brakel angeschafft. Die Vereinigte Volksbank beteiligte sich mit 400 Euro an der Anschaffung der T-Shirts. Werner Kornhoff übergab, stellvertretend für die Vereinigte Volksbank, die Shirts an die Kinder und Jugendlichen. Die RWE Deutschland AG steuerte 1.500 Euro zu der Anschaffung der Softshelljacken bei. Stadtjugendfeuerwehrwart Mark Timmermann stellte den Kontakt zur RWE Deutschland her und vermittelte den Sponsoring-Vertrag, den die Stadt Brakel mit der RWE abgeschlossen hat. Mit den neuen Shirts können die Jugendlichen bei öffentlichen Veranstaltungen und Ausbildungsveranstaltungen einheitlich und erkennbar auftreten. Die Jugendfeuerwehr hat derzeit 38 Mitglieder. Sie ist aufgeteilt in zwei Gruppen. Sören Krelaus betreut die Jugendlichen im Alter von 14 bis 18 Jahren. Um die Betreuung der Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 13 Jahren kümmert sich Gruppenleiterin Kathrin Böske.

Samstag, 26. November 2015

Dienstabend zum Thema "Atemschutz" am heutigen Donnerstag!

Samstag, 14. November 2015

Heute übernimmt die Jugendfeuerwehr die Bewirtung für das Seminar des Kreisfeuerwehrverband Höxter in der Stadthalle Brakel.

Donnerstag, 12. November 2015

Heutiger Dienstabend der Gruppe 1:
Vorbereitung der Stadthalle Brakel für ein Seminar des Kreisfeuerwehrverband!

Samstag, 07. November 2015

1. Werbebanner platziert!
Mit Hilfe der Drehleiter wurde heute im Rahmen des Umweltprojektes das erste Banner am Feuerwehrgerätehaus in Brakel aufgehangen.
Weitere werden folgen.