Besichtigung der Kreispolizeibehörde Höxter

Ein Erlebnisbericht von Marius Lüke und Maximilian Tenge

Am Donnerstag, den 03.03.2016 hat die Jugendfeuerwehr Brakel die Kreispolizeibehörde in Höxter besichtigt. Dort haben wir uns die Leitstelle, das Gewahrsam und die Autos angeschaut. Der Chef der Polizei im Kreis Höxter ist Landrat Friedhelm Spieker.


Als wir bei der Kreispolizeibehörde in Höxter eingetroffen sind, hat uns der Pressesprecher Andreas Hellwig in Empfang genommen.Die Kreispolizei Höxter ist für 142.000 Einwohner zuständig. Bezirksdienststellen der Polizeibehörde in Höxter befinden sich in Brakel, Beverungen und Marienmünster. Weitere Standorte der Kreispolizeibehörde sind in Warburg und Bad Driburg.
In das tägliche Aufgabengebiet eines Streifenpolizisten gehören die Einsätze aus den Bereichen Kriminalität, Verkehr und Gefahrenabwehr. Wenn es zu Einsätzen, wie die Suche einer vermissten Person kommt, kann die Polizei Höxter, je nach dem abzusuchenden Gebiet, in wenigen Minuten einen Helikopter oder die Hilfe der Wasserschutzpolizei anfordern. Bei großen und schweren Einsätzen kann die Polizei auch das Sondereinsatzkommando (SEK) anfordern.
Das Büro eines Streifenpolizisten ist der Streifenwagen. Mit dem Streifenwagen fahren die Polizisten zu ihren Einsätzen und machen ihre Kontrollfahrten. Jede Polizei muss zwei Spürhunde besitzen, die Drogen oder Spuren vermisster Personen aufsuchen können. Die Kriminalpolizei (Kripo) hat das Aufgabengebiet einen Einbruch, einen Mord, eine Brandursache oder eine weitere Straftat anhand einer Spurensuche aufzuklären. Zu der Spurensuche gehört die Suche nach Fuß- und Fingerabdrücke, Hebelspuren und sonstigen Dingen, die einen solchen Fall aufklären können. Es ist eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit vorhanden, dass diese Fälle aufgeklärt werden. Im Jahr 2014 wurden von 7.052 Fällen 60% aufgeklärt.
Zur Verkehrskontrolle gehört ein VW-Transporter mit Radargerät und ESO-Gerät.Um schnelle Motorradfahrer zu kontrollieren hat die Polizei ein Pro-Vida, das ist ein Motorrad mit eingebauter Kamera, um die Geschwindigkeit des Motorrades zu bestimmen.
Der Polizist muss in bestimmten Abständen den Umgang mit seiner Waffe und dem Mehrzweckstock trainieren und einen Selbstverteidigungskurs absolvieren.
Zudem haben wir das Gewahrsam der Polizeibehörde besichtigt. In der Polizeibehörde sind insgesamt drei Zellen, eine Einzelzelle, eine Gruppenzelle und eine geflieste Einzelzelle, in der alkoholisierte Menschen untergebracht werden, da diese einfacher zu säubern ist. In der Polizeibehörde befinden sich Menschen nicht länger als drei Tage in Gewahrsam. Für die Verdächtigen, die in Gewahrsam genommen werden, gibt es das gleiche Essen, wie im Krankenhaus.
Anschließend besichtigten wir die Räume der Leistelle, dort werden bis zu 3000 Einsätze im Monat abgearbeitet. Die Polizei nutzt auf ihrer Leistelle das gleiche System, wie die Feuerwehr auf der Kreisleitstelle in Brakel. Im Anschluss durften wir noch einige Streifenwagen besichtigen. Dabei haben wir die Information bekommen, dass die Polizei bisher immer Autos von VW gefahren ist und jetzt auf BMW umsteigen wird.

Die Jugendfeuerwehr Brakel bedankt sich bei der Kreispolizeibehörde Höxter für die interessante Besichtigung!

Bericht: Marius Lüke & Maximilian Tenge

%d Bloggern gefällt das: